Bye Bye Bye

Von August 2010 bis August 2011 lief mein Minimalismus-Projekt «Bye Bye Bye». Und darum ging es dabei:

Plunder, Krempel, Zeug, Nippes, Gerümpel!

Unbenutzte Dinge brauchen Platz und ziehen Staub an. Das muss nicht sein. Ab dem 21. August sage ich ein Jahr lang Bye Bye Bye zu meinem Gerümpel, jeden Tag einmal. Das heisst, täglich entferne ich eines dieser Dinge aus meinem Blickfeld, meiner Wohnung und meinem Leben. Noch gebrauchsfähige Dinge werden verschenkt an jemanden, der sich daran freut oder wandern in die nächste Brocki. Einzelnes taucht unter Umständen bei ebay auf. Was nicht mehr taugt, landet dort, wo es hingehört, nämlich im Müll (und wird, so meine Geistesgegenwart will, auch nicht neu gekauft).

Alle Artikel

Die grobe Idee trage ich schon länger mit mir herum. Meike Winnemuth hatte den gleichen Einfall und hat mich dazu inspiriert, endlich mal in die Hufe zu kommen. Vielen Dank an dieser Stelle.

5 Kommentare

  1. Pingback: Minus minus « minimalkult

  2. Pingback: Minimalismus: Digitale Minimalisten und Tech-Nomaden » imgriff.com

  3. Pingback: Digitaler Minimalismus: Ein Lebensstil für die Zukunft » netzwertig.com

  4. Pingback: Minus 100 Dinge in 10 Tagen! • app, entsorgen, ios, iphone, less is more, müll, stuffle • Der LeuMund.ch

  5. Pingback: Liveblogging ist der neue Journalismus? « Veloverlad – ein interessante Blog, glaubzmer

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *